top of page

In 6 Schritten zur Social-Media-Strategie

Haben Sie sich auch schon gefragt: «Braucht mein Unternehmen wirklich Social Media? Und wenn ja, wo überall sollte ich präsent sein?»


Gerade die digitale Marketingwelt stellt viele kleine und mittlere KMUs vor grosse Herausforderungen. Viele Unternehmen sind notgedrungen auf den Social Media-Zug aufgesprungen. Socialmedia ist mehr als das Verbreiten plumper Werbebotschaften. Das webaffine Publikum ist sensibilisiert auf lieblos aufbereitete Botschaften und entscheidet kritisch, wen es in sein persönliches Netzwerk aufnimmt.


Es gibt zwar kein allgemein gültiges Erfolgsrezept aber eindeutig Stolperfallen. Ich stelle immer wieder fest, dass Unternehmen auf allen Netzwerken aktiv sein möchten. Eine professionelle Pflege eines Netzwerkes braucht viel Zeit. Daher sollte gut überlegt sein, welche Kanäle man bedienen möchte. Lieber auf weniger, dafür diese richtig pflegen, sonst läuft man Gefahr einige nur halbherzig zu bedienen.


Eines ist klar, ohne klare strategische Ausrichtung, kann man mehr Schaden anrichten, als Nutzen. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein kurzes Konzept zu erarbeiten – am besten schriftlich.


In 6 Schritten zur Social-Media-Strategie


1. Ausgangslage

Wo steht mein Unternehmen? Wo wollen wir hin? Ist das Thema Social Media im Unternehmen und in den Prozessen integriert?


2. Ziele

Was wollen wir mit Social Media erreichen? Mögliche Ziele könnten sein:

Generieren von Geschäftskontakten (Leads)

Neukundengewinnung

Aufmerksamkeit (Awareness)

Mehr Besucher auf der Website (Traffic)

Steigerung der Verkäufe

3. Zielgruppen

Wen wollen wir erreichen (Kunden, Partner, Mitarbeiter)? Auf welchen Plattformen halten sich unsere Zielgruppen auf? Was bewegt die Zielgruppe?


4. Content is King!

Der Inhalt (Content) macht‘s aus. Welche relevanten Themen sollten wir produzieren? Wie erstellen wir den Content? Sind die Themen interessant genug für die Zielgruppe? Bieten wir einen echten Mehrwert?


5. Konzept

Wie plane ich die Mitarbeiterkapazität und Zeit? Verfügen die Mitarbeiter über das nötige Know-how? Wann ist der richtige Zeitpunkt für Posts? Welche Instrumente und Technologien gibt es?


6. Erfolgsmessung

Wie überwachen wir, ob die Social-Media-Aktivitäten erfolgreich sind? Welche Tools zur Erfolgsmessung brauchen wir? Tools wie Google Analytics oder Facebook-Insights bieten gute und kostenlose Auswertungen.


Ist das Konzept erstellt, geht es darum die richtigen Plattformen zu finden. Die wichtigsten Social-Networking-Plattformen finden Sie hier im Überblick.


YouTube

Die weltweit grösste Videoplattform

Ziele: Image, Traffic, Bekanntheit

Besonders geeignet für: Videos zu allen möglichen Themen: Tutorials, How-to Videos, Anleitungen

Inhalt: Videos mit Link


Facebook

Grösste Social-Media Plattform weltweit

Ziele: Image, Traffic, Bekanntheit, Kundennähe

Besonders geeignet für: Vor allem genutzt für Kontakte mit Freunden, Bekannten und News zu persönlichen Interessen. Dialog- und Unternehmensplattform, Kundenservice, Events, Onlinebeiträge

Inhalt: Texte, Fotos und Videos mit Link


Pinterest

Virtuelle Bilderkollektionen – die Fotos werden als Pin geordnet und nach Themen an die Pinnwandangeheftet

Ziele: Image, Traffic

Besonders geeignet für: Fotos, Blogartikel, Infografiken, kreative Ideen

Inhalt: Fotos mit Link


Instagram

Foto-Sharing Plattform zum Teilen von Fotos und Kurzvideos

Ziele: Image, Bekanntheit

Besonders geeignet für: Schöne Fotos, Selfies

Inhalt: Fotos mit Hashtags #

LinkedIn

Weltweit führende Business-Netzwerk-Plattform

Ziele: Netzwerken, Recruiting

Besonders geeignet für: im B2B Bereich, Jobangebote

Inhalt: Texte, Links, Fotos


Haben Sie noch Fragen? Ich unterstütze Sie gerne und freue mich auf Ihre Nachricht.



«Socialmedia findet statt. Die Frage ist nicht, ob ein Unternehmen Socialmedia betreibt sondern wie?»
















49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page